WILLKOMMEN AUF DER HOMEPAGE VON

                                        ANIMALIA AMO INT.

 

 

Animalia Amo Int. Ist ein Verein zum Schutz der Tiere, insbesondere Hunden. Auf dieser Seite möchte er Ihnen einerseits seine Arbeit vorstellen und Sie andererseits über die Situation der Hunde in Italien informieren. Wir freuen uns über Ihr Interesse, Ihre Hilfe und Unterstützung.

 

Das Kernstück der Arbeit von Animalia Amo Int liegt in der Rettung, Versorgung und Vermittlung von Hunden. Besonderes Augenmerk gilt dem juristischen Kampf gegen ein korruptes, politisches System, das Hunde dazu benutzt, um auf deren Kosten und Leben den Betreibern von Canili leichtes Geld zu verschaffen.

 

Begleiten Sie Animalia Amo Int in seiner Arbeit, lesen Sie über die „Hundehölle“ Italiens  und verfolgen Sie die Schicksale von  Billy,Igor,Romeo Elio ….   Teilen Sie die, leider noch viel zu wenig bekannten Zustände in diesem sonst sehr bekannten und schönen Urlaubsland.

 

BITTE SCHAUEN SIE NICHT WEG sollten Sie Italien besuchen! Behalten Sie auch die weniger sonnige Seite von Pizza, Strand und Meer in Erinnerung, wenn Sie wieder zu Hause sind! Animalia Amo Int kann nicht bei jede Tierquälerei eingreifen, die gemeldet wird, aber SIE können dazu beitragen, die Zustände zu verbessern, indem Sie direkt bei der Gemeinde und dem zuständigen Polizeikommissariat Meldung bzw. Anzeige machen – und GEBEN SIE BITTE NICHT AUF!! … HIER in Italien geht man zu oft den Weg des geringsten Widerstandes. Sie haben das Recht zur Anzeige! Bestehen Sie darauf! So helfen auch SIE, dass die zuständigen Behörden endlich aktiv werden müssen!

 

Animalia Amo Int dankt im Namen der Tiere!

 


 

 

HILFE Für Katzen auf der Strasse: Okt.2017

Wir sind ein kleiner Verein, der sich um Streuner kümmert – in erster Linie Katzen.

Seit Anfang Mai diesen Jahres haben wir viele Kätzchen aus verschiedenen Kolonien von der Strasse geholt. Eigentlich wäre es Aufgabe der Gemeinde sich um diese Tiere zu kümmern, aber es interessiert niemanden dort zu kastrieren oder Futter zu schicken, also müssen wir die Kosten über Sammelaktionen aufbringen.

Wir haben über 43 Kätzchen aufgenommen, kastriert, gefüttert, entwurmt und entfloht – dafür brauchen wir Futter, auch für Babies, Katzensand & Kisterl, Parasitenmittel und Medikamente, speziell gegen Herpes und Katzenschnupfen.

Wir haben weiter 45 weibliche Katzen kastriert – von denen konnten 12 adoptiert werden – die anderen sind wieder auf die Strasse gesetzt worden.

Um diese Arbeit weiter leisten zu können brauchen wir:

Katzensand

-Futter (Dosen & Trocken)

-Wurmtabletten & Flohmittel

-Katzenkisten und Transportboxen

-Kratzbäume

-Katzenschälchen

Unsere Freundin Eliana versorgt täglich 4 Katzenkolonien auf der Strasse – im Anhang findet Ihr einige Fotos, die unsere Arbeit aus 2017 dokumentieren.

Vielleicht gibt es ja unter all den Hundefreunden auch ein paar Katzenmenschen, die uns ein bisschen bei dieser Arbeit unterstützen können. Wir freuen uns über alles!

Vielen Dank sagen Silvia, Alessia, Tiziana und Eliana.

Spenden melden : Anfrage

 

 

 

 

 

Beschlagnahme 5 Segugio Juni-September 2017

Es gibt immer einen Wermutstropfen in einer guten Arbeit zum Wohl der Hunde, die das Schicksal nicht auf die Sonnenseite gesetzt hat.

 

Ende Juni wurden uns 5 Segugi gebracht. Sie wurden beschlagnahmt, weil der Besitzer sie nicht nur im Zwinger an der Kette hielt … nein, diese 5 armen Hunde mussten auch noch ein Teletac tragen, da ihr Gebell die Nachbarn störte, die mit Vergiftung drohten. Wie man es dreht und wendet … die Hunde waren die leidtragenden – entweder sie bekamen einen Stromstoss oder eine vergiftete Frikadelle. Wirklich traurig.

 

Einige von ihnen, die eben öfter bellten, hatten sogar Verbrennungen unter dem Hals … hier der älteste und grösste der Rüden, Panella.

 

Segugio Teletakt Juni17 (1).JPGSegugio Teletakt Juni17 (2).JPG

 

 

Den kleinen, zarten Pepe hat es ebenfalls schlimm erwischt – nicht nur total verängstigt kam er bei uns an … wie auch die restlichen Hunde – auch er zeigte deutliche Verbrennungen am Hals

 

Segugio Teletakt Juni17 (3).JPGSegugio Teletakt Juni17 (4).JPGSegugio Teletakt Juni17 (5).JPG

 

 

Ich habe die Hunde nie einzeln fotografiert, weil ich auf der ok wartete, dass die Hunde vom Staatsanwalt zur Adoption frei gegeben werden, aber man sieht sie auf vielen Videos, wie sie in der grossen Gruppe mitlaufen.   Wie es hier in Italien so ist, passierte das Gegenteil! Der alte Mann, der sich ohne Gehstock nicht auf den Beinen halten kann, wurde angezeigt wegen Tierquälerei. Seine Frau, Tochter eines Jägers, (wie er Ehemann uns mitteilte, als ob das ein Grund wäre) hätte ihm so zugesetzt, dass er einen Anwalt nahm, der es schaffte, dass die Hunde wieder an ihn zurück gingen. Den Behörden ist es ziemlich egal, was mit Tieren für Grausamkeiten passiert – solange es in Italien ist … kein Grund zur Beunruhigung!

 

Was soll ich sagen … die Jagdsaison beginnt mit 1.10. … gerade recht, dass die beiden jungen Rüden, wertvolle Hunde, für die Jagd verheizt werden können. Also kam der Besitzer, begleitet von seinem Bruder und noch einem Jäger, die die 5 Hunde in 3 Transportboxen wegholen wollten. Kein Bitten half. Die 5 Hunde, 3 Rüden und die beiden Mädchen, hatten Angst, als sie die Männer wieder erkannten.

 

Der alte Mann und seine Frau sollen nun einmal in der Woche von der Guardia Zoofila (einer Art Tierschutzpolizei auf freiwilliger Basis), die die Anzeige gemacht hat, geprüft werden, ob die Hunde wirklich besser gehalten werden …

 

Hier ihr Abtransport – keine  Leinen, nur ein Strick.  Der jüngste Gigi musste zu Füssen des alten Mannes im Frontbereich sitzen -

 

Abtransport 5 Segugi Sept17 (1).JPGAbtransport 5 Segugi Sept17 (2).JPGAbtransport 5 Segugi Sept17 (3).JPGAbtransport 5 Segugi Sept17 (4).JPGAbtransport 5 Segugi Sept17 (5).JPG

 

 

 

September 2017

Zum Glück können wir auch im September mit der Verbesserung unseres sicheren Hafens weiter machen. Dringend war das Dach, das im Winter durch einen gestürzten Baum schweren Schaden davon getragen hatte. 4 Innenboxen konnten nicht belegt werden, da bei Regen alles nass wurde.

 

Zuerst möchte ich unseren SUPERMAN Mark vorstellen – er ist Dranas Schwager und ein fantastischer Handwerker, der fast alles im Alleingang macht! Immer freundlich, hilfsbereit und sehr fachkundig hat er schon viele Probleme für uns gelöst!

 

P1050170.JPG

 

Hier wird das Material geliefert …

 

IMG_5709.PNGIMG_5711.PNGIMG_5710.PNGIMG_5712.PNG

 

… ein Gerüst aufgestellt …

 

IMG_5702.PNGIMG_5705.PNGIMG_5707.PNG

 

… und bei herrlichstem Wetter werden die Dachplatten aufgelegt – alles wird kontrolliert und auch das kleinste Loch geflickt - dafür balanciert Marc in höchsten Höhen …

 

P1050168.JPGP1050267.JPG

 

Alles sieht wieder gut aus und vor allem sicher, wie auch ein Blick von oben zeigt J

 

P1050169.JPGP1050268.JPGP1050172.JPG

 

Da wir gerade dabei waren, wurde auch die durchhängende Wasserleitung mit einer Eisenkonstruktion fixiert – so können die Autos nun ungehindert zu den Depots fahren!

 

P1050221.JPGP1050222.JPG

 

 

Mark arbeitet sehr schnell und so konnten wir uns auch noch leisten einen der grossen und zwei kleine Aussengehege zu decken. Leider haben wir immer wieder Hunde, die über die Zäune gehen, um ihrer Langeweile zu entkommen, auch wenn wir uns sehr bemühen, unseren Hunde viel Auslauf und Spass zu bieten – aber leider eben nicht den ganzen Tag … so hat Mark in akribischer Kleinarbeit die kurzen Zäune zusammen gestückelt und eine wunderbare Gitterkonstruktion fabriziert … mal sehen, wer hier einziehen darf!

 

 

P1050173.JPGP1050174.JPGP1050175.JPGP1050195.JPG

Das war es wieder mal von der Front.

 

Romeo

So wie Romeo geht es vielen dieser Arbeitshunde, die von den italienischen Schäfern ausgebeutet werden. Sie müssen arbeiten ohne jeglichen Gegendienst. Kaum Futter, keine tierärztliche Betreuung, als Baby schon misshandelt mit abgeschnittenen Ohren, keine Zuneigung.

 

Romeo ist kein Einzelfall. Wir haben ihn in aller Herr Gotts Früh in der Nähe vom Dog VIllage am Straßenrand liegend gefunden, ein verdrecktes, stinkendes gerade noch atmendes Fellbündel. der Anblick war herzzerreißend. Aber als rechter Maremmanenrüde liess er sich weder anfassen noch wäre er je freiwillig ins Auto gestiegen.

 

Zum Glück fuhr auch Drana gerade vorbei und wir haben beschlossen, dass einer ins Canile fährt und eine Transportbox holt, während der andere beim Hund bleibt und ihn im Auge behält. In Windeseile wurden Transportbox, Futterdose und Gummihandschuhe besorgt. Wir hatten keine Ahnung, was Romeo uns zeigen würde, wie er so drauf war…. Zu unserem Erstaunen und Erleichterung ging er fast freiwillig in die Box, eher um uns loszuwerden, als dass er wirklich überzeugt gewesen wäre Hilfe von uns zu bekommen.

 

Bis zum sicheren Hafen waren es nur ein paar Minuten, aber der Gestank, den der arme Romeo ausdünstete war kaum auszuhalten. Fliegen umschwirrten den nach Kadaver riechenden Hund. Unter dem versifften, verfilzten, verschlammten Fell, das wie ein Panzer den mageren Körper umhüllt konnte man nur schwer erahnen, welche Verletzungen sich verbergen würden.

 

Romeo auf der Strasse Sept17 (2).JPGRomeo auf der Strasse Sept17 (3).JPGRomeo auf der Strasse Sept17 (5).JPGRomeo auf der Strasse Sept17 (4).JPG

 

weiterlesen

 

 

Juli/August 2017 .

Schaut mal, was für fantastische Spenden angekommen sind – Dinge, die uns unheimlich viel Kraft und Zeit sparen lassen … J

Leider etwas dunkel, weil wir die Premiere von dem Zauberwägelchen am Abend hatten – aber vielleicht kann man unser neues Tschittischitti Bängbäng, das eigentlich „Yvonne“ heißt, doch sehen J ! Unser Futterwagen ist ein Traum, abgesehen davon, dass wir mehr als 1 ½ Säcke Futter unterbringen können, lässt es sich mit 2 Fingern über das unebene Terrain ziehen. Alle lieben „Yvonne“ und streiten, wer damit herumkuven darf. Füttern macht jetzt noch mehr Spaß!

 

Neuerungen Juli17 (1).JPGNeuerungen Juli17 (2).JPGNeuerungen Juli17 (3).JPGNeuerungen Juli17.JPG

 

Hier stelle ich unsere Apotheke vor: Alba hat sämtliche Kästen, die sie auftreiben konnte, inklusive eine riesigen Kühlschrank in den sicheren Hafen gebracht. So können wir endlich die Medikamente, die wir für unsere Hunde brauchen, gut verstauen. Viele nützliche Dinge wurden von der „pro-canalba Truppe“ während des letzten Trapos erledigt und gaben uns so die Möglichkeit, noch ordentlicher und organisierter zu arbeiten.