September 2016 

… ist ein Projekt, zu dem sich drei Vereine (Pro-canalba, animalia amo Int und Hundepfoten in Not) zusammengeschlossen haben und finanzieren. In erster Linie war diese Notwendigkeit gegeben, da das Dog Village als Canile gezwungen war, mit Anfang September zu schließen und die verbliebene Hunde der Gemeinden in Gefahr waren, in andere Strukturen gebracht zu werden, die für unsere Frontfrau unerreichbar gewesen wären. So haben wir den hinteren Teil des Dog Village gemietet, in das wir auch die letzten Jahre sehr viel Geld investiert haben und wir alle wollten die schon vorhandene Struktur erhalten und weiter verbessern zum Wohl der Hunde (die Berichte über unsere vergangenen „Aktionen“ sind auf unseren HPs nachzulesen).

Wir haben verhindert, dass die letzten Hunde aus dem Dog Village weggebracht wurden und haben genügend Platz, den Volontären, Privaten und auch italienischen Vereinen zu helfen, Hunde aufzunehmen, die sie auf der Straße finden oder aus anderen schrecklichen Situationen retten. Auch schwierigen Hunden können wir einen sicheren Platz bieten und mit ihnen vor Ort arbeiten, sie besser in ihren Bedürfnissen einschätzen und so ihre Chance auf ein endgültiges Zuhause zu ermöglichen. Das ist die Grundidee.
Wir sehen uns als Sprungbrett für Hunde, deren Aufenthalt bei uns soll so kurz wie möglich sein soll, um dann bei einer Familie einziehen zu können. Es bedeutet, dass Hunde bei ihrer Ankunft medizinisch kontrolliert werden, sie werden geimpft, kastriert und ein Mittelmeertest wird gemacht. Dann werden die Hunde fotografisch erfasst und beschrieben, soweit man Besonderheiten im Charakter erkennen kann und werden auf den diversen HPs vorgestellt.
Die Umsetzung ist eine sehr anstrengende und aufreibende Angelegenheit, da in erster Linie Personal fehlt, um den Tieren das bisschen MEHR zu bieten, als die herkömmlichen italienischen Canili.  Drana, die schon vorher im Dog VIllage gearbeitet hat, hält die Stellung jeden Tag und versorgt die Hunde. Sie kann sich keinen Urlaub und keinen Krankenstand leisten, denn es gibt keinen Ersatz für sie. Claudia ist zwar fast täglich dort, hilft wo es geht, muss sich aber um die administrativen und organisatorischen Dinge kümmern, damit ein reibungsloser Ablauf garantiert ist.
Das Projekt hat nur Bestand, wenn SIE, liebe Adoptanten, Leser &Spender uns dabei helft. Wir sind für jede Unterstützung dankbar!
Die monatlichen Kosten für Pacht und Mitarbeiter belaufen sich auf ca. 3500.- Euro pro Monat. 
Aber es ist noch viel zu tun. Zäune reparieren, Den Wasch-Raum für Hundepflege neu herrichten. Und wir brauchen mehr Sand und Kies….
 
 
  • Wir machen ´DAS´ und suchen über alle Zugangswege regelmäßige Spender für die gesamte Aktion und auch Paten für die Futterversorgung, für die medizinische Versorgung und für die Hunde die wohl auf immer im Sicheren Hafen verbleiben müssen.
  • Dank Pro-Canalba können wir als Verein Animalia Amo Int. gemeinsam mit Hundepfoten in Not den Hunden einen sicheren Ort bieten - den sicheren Hafen 
Die Futterversorgung
Seit dem 01. September sind wir neben der Unterbringung und dem Personal auch für das Futter für unsere Hunde im Dog Village verantwortlich.
Wir wollen ein Basisfuttermittel für die Hunde bereithalten damit wir nicht ständig wechselnde Trockenfuttersorten verfüttern müssen.
Wir haben jetzt ein Futter ausgesucht, welches über viele Händler zu beziehen ist und zudem recht günstig zu bekommen ist.
Davon brauchen wir ca. 500kg im Monat.
 sh11
 
Zusätzlich brauchen wir ein gutes Welpenfutter. Hier haben wir etwas ausgesucht.
 
sh12oder
 
boschfutter
 
Hier brauchen wir dringend Ihre Unterstützung. Sei es in Form von finanzieller Hilfe oder Futterspenden. Größere Mengen ab 200kg können (soweit der Händler es als Lieferoption anbietet ) natürlich gern auch direkt in den sicheren Hafen (Anschrift auf Anfrage gerne) geschickt werden. Kleinere Mengen bitte an die Vereinsadresse von Pro-Canalba liefern lassen, damit es beim nächsten Transport mitgenommen werden kann.
Lieferadresse
Pro-Canalba e.V
Am Wasserturm 89
32278 Kirchlengern
Unsere Senioren und kranken Hunde brauchen Nierendiätfutter und Seniorenfutter (Nassfutter). Das können wir aber gut über Futterspenden abdecken.
Sollten Sie hierzu noch weitere Ideen haben, wie wir dauerhaft eine gute Grundversorgung unserer Hunde sicherstellen können, freuen wir uns sehr über Ihre Vorschläge und Anregungen.
Bitte beteiligen Sie sich daran, dass wir den Sicheren Hafen langfristig weiter nutzen können.
Vielen Dank
 
Wenn sie Interesse haben unsere Arbeiten im Sicheren Hafen weiter zu verfolgen, dann lesen sie bitte hier weiter