26.01.2014

Dank so vieler Spenden konnten wir für rund 900 € Sand und Kies kaufen, wovon ich das meiste innerhalb von 3 Tagen mit Hilfe von 3 Albanern verteilen konnte: Paolino, Drana und deren Neffen, die immer wieder im Dog Village arbeiten und meiner italienischen Tierschutzkollegen Annamaria & ihrem Mann Sergio, Assunta, Sabrina & ihr Bruder. Auch Paola, die Tierärztin des Canile, hat hin und wieder Hand angelegt und eine Schubkarre gefahren.

Es begann alles Mitte Jänner, als die ersten beiden Kiesladungen ankamen, je 3,5 m³ von 2 verschieden Sorten, da wir dachten, den billigeren Kies als Füllmaterial zu nehmen und mit dem weissen Rundkörnigen auszukleiden.

Erste Ladung feiner und rundkörniger Kies am 14.01.14 (alle Bilder sind durch Anklicken vergrößerbar):

Kieslieferung Jan 14 (1)   Kieslieferung Jan 14 (2) Kieslieferung Jan 14 (4)

 

 

 

 

Als wir aber die beiden "Häuflein" sahen, kam uns das sehr wenig vor…  also haben wir uns informiert und es wurde uns gesagt, dass man sehr günstig Sand als Untergrund  kaufen könnte – eigentlich ist das geriebener Bauschutt, der auch Zement enthält und mit der Zeit sollte das ganze Gemisch hart werden. Also kam am Freitag, 17.01.14 ein 40-Tonner, der ein grosses "Häuflein" hinterließ  - insgesamt 20 m³.

Sandlieferung 17 (2)   Sandlieferung 17 (3) Sandlieferung 17 (4)
   40-Tonner       Sara lässt kein Krümelchen zurück…     Das "Häufchen"...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Glück kam am gleichen Tag die Verstärkung und Anna schaufelte von 10.00-16.00 Uhr eine Schubkarre nach der anderen voll, während die schnelle Truppe den Sand zu den Zwingern karrte, wo Annas Mann stand und fachgerecht alles verteilte und den stinkenden Schlamm grosszügig bedeckte. Hier die schnelle Truppe:         

Helferlein (1)   Helferlein (6) Helferlein (2)
    Anna & Sergio, ihr Mann
      Anna schaufelt...   Paolino in schickem Gelb und die kleine Assunta  

   

Helferlein (3)   Helferlein (7) Helferlein
  Paola schiebt auch
    Paolino   und Sohn Alfredo                                    

    

    

 

Helferlei DRana   Helferlein (8) unbenannt
  seine Frau Drana
 
  Sergio beim Verteilen des Sandes
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Am ersten Tag haben wir 7 Stunden durchgearbeitet und insgesamt 6 Zwinger mit Sand bedecken können. Das Wetter hat gehalten, trotz schlechter Vorhersage und wir haben 7 Std. durchgezittert und gebetet, dass es nicht regnen möge. Da der Boden von den tagelangen Regenfällen sehr aufgeweicht war, war es sehr schwierig die vollen Schubkarren weiterzubringen.

Es sind 6 Zwinger, die wir den ersten Tag nur mit Sand aufgefüllt haben. Es schien uns der richtige Weg, weil diese Zwinger nur an gewissen Stellen matschig waren, speziell dort, wo die Hunde immer am Zaun hin und herlaufen und beim Wassertrog. Auch Zwinger, wo kein Gras mehr wächst, haben wir entschlossen komplett mit Sand zu bedecken. Die Hunde mussten umgesiedelt werden, was nicht einfach war, weil das Dog Village leider voll ist. Der Sand muss erst trocknen, damit er aushärten kann,  das ist auch nicht so einfach, weil das Wetter im Moment nicht mitspielt. Freitag haben wir den Sandberg abgearbeitet und Dienstag, also 4 Tage danach, haben wir beschlossen noch Kies aufzuschütten, weil wir die Hunde so nicht in die Ausläufe zurücksetzen konnten. Leider war der Sand immer noch feucht und weich, aber mit einer Schicht Kies darauf war es schon viel besser als vorher!

Hier das Ergebnis unserer Arbeit, mit der wir hoffentlich zur Verbesserung der Zustände beigetragen haben:

1. Zwinger

Zwinger 1 vorher   Zwinger 1 nachher  
 Vorher    Nachher (Kies wird noch aufgeschüttet)  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 2. Zwinger

Zwinger 2 vorher   Zwinger 2 nachher  
 Vorher    Nachher (Kies wird noch aufgeschüttet)  

        

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Zwinger - schon mit trockenen Hunden besetzt

Zwinger 3 vorher   Zwinger 3 nachher  Zwinger 3 mit Kies  (3)  Zwinger 3 mit Kies  (1)  
 Vorher    Nachher Nachher Nachher

 

 

 

 

 

 

 

 

4. Zwinger - hier mussten wir noch warten, die Hunde reinzusetzen, weil die Angelegenheit noch recht weich war

Zwinger 4 vorher   Zwinger 4 nachher (3)  Zwinger 4 mit Kies  
  
 Vorher    Nachher Nachher  

 

5. Zwinger - leider fehlt das Nachher-Bild

 Zwinger 5 vorher  (2)    
 Vorher    

   

 

 

 

 

 

 

 

 

6. Zwinger – hier haben wir wieder was anderes ausprobiert. Es gibt Zwinger, die nicht ganz so schlammig sind. Da haben wir nur ein bisschen Sand aufgelegt und dann sofort mit Kies bedeckt, dass der Hund  (in diesem Fall war es der Zwinger von Filippo, einem netten Colliemixrüden), sofort wieder  hinaus konnte. Wie man sehen kann, liegt er geduldig in seiner Hütte und hat uns zugesehen, wie wir gearbeitet haben. Wir haben ziemlich viel Kies aufschütten müssen, damit dieser nicht im Schlamm versinkt, aber es hat sich ausgezahlt und Filippo konnte gleich sein neues zu Hause inspizieren.

Zwinger 6 Filippo (1)   Zwinger 6 Filippo (2)  Zwinger 6 Filippo (3)  
  
 Vorher    Nachher Nachher  

         

 

 

 

   

 

 

Am Samstag haben wir wieder 4 Stunden gearbeitet und auch einiges weitergebracht. Hier haben wir uns 4 Zwinger ausgesucht, die nur stellenweise, speziell an den Gittern entlang  schlammig waren. In der Mitte wächst noch ein bisschen Gras und das wollten wir den Hunden nicht nehmen. Also haben wir einen "Fleckerlteppich" aus dem Zwinger gemacht, aber das ist auch okay für die Hunde, solange sie etwas Trockenes unter den Füssen haben.

7. Zwinger – man sieht, der Boden ist ein bisschen weich, aber der Kies hält gut und der alte schwarze Labbimix hat ganz begeistert alles erkundet, nachdem er brav im Hüttchen gewartet hatte.

Zwinger 7 vorher   Zwinger7 nachher  Zwinger  8 nahchher (3)  
  
 Vorher    Nachher Nachher  

 

8. Zwinger – hier kann man sehr gut die Problemzonen erkennen … und wieder warten die Hunde brav, bis wir fertig sind

Zwinger 8 vorher  (3)   Zwinger 8 vorher  (4)  Zwinger 8 .... warten
 Vorher     Vorher    Hunde warten...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier mussten wir sehr viel Kies aufschütten, den wir dann gestampft haben und da sieht man, wie tief man versinkt…  aber die Hunde haben sich gefreut jetzt beim Trinken trockene Füsse zu haben.

 

 Zwinger 8 nacher  (1)   Zwinger 8 nacher  (3)  
 Kiesstampfen    Nachher  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

9. Zwinger – hier leben Bellissimo und eine ältere Hündin, deren Namen ich nicht weiss. Wir haben ihnen ein Stückchen Erde gelassen und hoffen, dass sie im Sommer ein bisschen Gras unter den Füssen haben – noch schöner wäre es, wenn sie eine Familie finden würden.

Zwinger 9 vorher  (1)   Zwinger 9 nachher (1)  Zwinger 9 nachher (2)
 Vorher    Nachher Nachher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10.   Zwinger – hier wohnt der liebe kleine Sheriffo, der unverständlicherweise immer noch nichts gefunden hat. Es leben dort 3 Hunde, die brav im verschlossenen Häuschen gewartet haben, bis alles fertig war. Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie aufregend es für sie war jeden einzelnen Kiesel zu inspizieren!

 

Zwinger 10 vorher (2)   Zwinger 10 Sheriffo im Schlamm (1)  Zwinger 10 nachher (4)  
  
 Vorher   Vorher Nachher  

   

Leider "verschlucken" diese Zwinger sehr viel Kies, weil der Boden weich ist und sehr viel Material im Schlamm versinkt und es regnet und regnet… die Hoffnung ist, wenn es endlich trocknet, dass der Sand so fest wird, dass es bei Regen zwar nass ist, aber nicht mehr so schlammig. Wir werden sehen, ob die Arbeit gut war.

Nochmals Dank an ALLE!

Liebe Grüsse

Claudia

 

Und hier haben wir noch ein kleines Filmchen der Aktion für Sie, viel Spaß beim Anschauen!

 

 

Unsere weitere Planung:

Es gibt noch viele Zwinger, die in einem weitaus schlimmeren Zustand sind. Dort wird ein Aufbringen von Sand und Kies jedoch nicht ausreichen, um eine Verschlammung zu verhindern. Vermutlich müssten Drainagen gelegt werden oder ein anderer Untergrund geschaffen werden, damit der Kies nicht einfach beim nächsten Regen versickert oder weggespült wird. Wir werden uns dazu erst noch Meinungen von Fachleuten einholen und Kostenvoranschläge machen lassen, bevor wir eine weitere Spendenaktion starten.

 

Hier können Sie einige Eindrücke dieser wirklich furchtbaren Zwingeranlagen sehen. Sie bestehen nur aus einer "Schlammsuppe" und die Hunde haben keinen trockenen Platz mehr, um ihre Notdurft zu verrichten. Es kann nichts geputzt werden und alles verwandelt sich in eine stinkende Brühe, die irgendwann einmal trocknet. Auch die Hunden ekeln sich vor ihren Zwingern, die sie nicht einmal verlassen können. Das halbe Futter versinkt im Schlamm und Dreck und die Hunde sind gezwungen zu tauchen, wenn sie ihre Ration haben wollen. 

hintere grosse Zwinger (11) hintere grosse Zwinger (15) hintere grosse Zwinger (16) hintere grosse Zwinger (17) hintere grosse Zwinger (18) hintere grosse Zwinger (2) hintere grosse Zwinger (22) hintere grosse Zwinger (23) hintere grosse Zwinger (25) hintere grosse Zwinger (3) hintere grosse Zwinger (4) Schlammhunde (1) Schlammhunde (3) Schlammhunde (4) Schlammhunde (7)